Die Steinfurther Pfarrer seit 1293
zusammengestellt von Sascha Ziegler

Zeichenerklärung:
* geboren
~ getauft
+ gestorben
# begraben

Als katholische Pfarrer bis zur Reformation sind bekannt:

1293
Wickenand
1293 Pleban in Steinfurth

1341

Johann

1341 Pfarrer in Steinfurth

1384-1396

Anselm(us)

Urkundlich genannt 1384, 1387 und 1396

1466-1506
Löw von Steinfurth, Sibold
wohl ein Sohn des Sibold IV. Löw von Steinfurth u.d. Eylgin (?) Riedesel
1466-1506 Pfarrer in Steinfurth

1512-1518
Löw von Steinfurth, Bonifazius
1512 und 1518 als Pfarrer von Steinfurth genannt

Als evangelische Pfarrer wirkten nach der Reformation:

1552-1554

Beick, Matthias
* Aachen, + 1582 in Friedberg
vor 1552 Pfarrer in Idstein, Pfarrer in Dausenau, 1552-1554 Pfarrer in Steinfurth, 1554-1578 Pfarrer in Burg Friedberg, emeritiert 24.12.1578

1554-1582
Erb, Johannes

* um 1525 in Hersfeld, + am 24.08.1599 in Assenheim
Immatrikulation 1543 in Marburg, 1554-1582 Pfarrer in Steinfurth, 1582-1599 Pfarrer in Assenheim

1589-1594

Fauerbach, Johann Wigandt, später nur Johann Wigandt (Wigandi, Wigand, Weigandt), Magister
* um 1555 in Mainz, + 1594 in Steinfurth
Immatrikulation Pädagogium Marburg 1574, 1583 Lehrer in Friedberg an der Lateinschule, 1583 -1589 Lehrer in Marburg am Pädagogium, 1589-1594 Pfarrer in Steinfurth

1594-1595

Firnkorn (Fernkorn, Vierkorn), Bernhard

* um 1550 in Fritzlar, + nach 1615
Immatrikulation 1569 in Marburg, 1574-1580 Hofdiakonus in Rüssingen, 1580 Kaplan in Haina, er suchte beim Superintendenten in Kassel Bartholomäus Meier um eine ev. Pfarrei nach, von diesem jedoch abgelehnt; aber mit Hilfe des hintergangenen Pfr. von Haina wurde er “Kaplan zu Hayne”, der auch Predigtgottesdienst hielt, 1581 Lehrer ebd. (“Leser oder Schulmeister”), von Landgraf Ludwig wurde “solch leichter Geselle” abgesetzt (11.8.1581); bezeichnete sich selbst am 29.9.1581 als “gewesener Mittgehülf der Kirchen und Schulenzu Hayne”; quittierte am 28.11.1581 über 1 Gulden Visitiergeld zur Besserung seines Unterhalts; er sollte “des Küchenmeisters Weib nachgestanden” haben; Landgraf Wilhelm aber meinte, daß er in Haina gar nicht von Nöten sei, weil seine Arbeit der Pfr. selbst wohl versehen könne; behauptete selbst “unverschuldeter sachen” aus dem Hospital verstoßen zu sein und bat um ferneren Freitisch daselbst und um einen anderen Kirchendienst (29.09.1581), 1583-1594 Pfarrer in Staden, 1594-1595 Pfarrer in Steinfurth, 1596-1608 Pfarrer in Rüssingen, abgesetzt, 1609-nach 1615 Pfarrer in Okarben, Pfarrer in Neumünster, er stand zuvor etliche Jahre im Dienst der Domherren von Köln, Hofdiakonus in Ottweiler

1595-1599

Martius, Melchior

* um 1565/70 Friedberg, + 1599 in Steinfurth
Sohn des Pfarrers Wendelin Martius
1595-1599 Pfarrer in Steinfurth

1600-1635

Zickwolf (Zigwolf, Zickwolff), Craft (Crato)

* um 1570 in Friedberg, + am 11.06.1635 in Butzbach an der Pest, seine Frau starb ebenfalls im Pestjahr 1635 in Butzbach. Sohn des Adam Zickwolf und der Eva Eobald
Immatrikulation am 23.05.1590 in Marburg, um 1595 Lehrer in Hofheim im Taunus, 1600-1635 Pfarrer in Steinfurth, 1623 im Gerichtsbuch Steinfurth genannt

1635-1661 wurde Steinfurth von auswärtigen Pfarrer versehen, in den Jahren 1647-1661 als ein Filial von Melbach

1647-1661

Lanius, Georg Kaspar, Magister
* 26.09.1607 in Melbach, + 1665 in Melbach
Sohn des Caspar Lanius (1579-1635) und der Eva Christina Glaumius (1587-1635)
am 07.08.1627 Magister, Schulbesuch am 10.05.1619 in Butzbach, am 13.04.1618 in Usingen bei Pfarrer M. Conrad Fliccius für jährlich 30 Gulden in Kost, Immatrikulation am 19.04.1621 in Gießen (3. Klasse), Immatrikulation am 13.4.1625 Universität Jena, bis zum 28.10.1628 Studium auf der Universität Wittenberg, Immatrikulation am 22.6.1629 in Marburg, seit 27.03.1634 Pfarrer in Ober-Erlenbach, 1635 Pfarrer in Melbach, 1638-1646 Pfarrer und Lehrer in Heuchelheim i. d. Wetterau, 1646 -1665 Pfarrer in Melbach, 1647-1661 Pfarrer in Steinfurth (als Filial von Melbach)

1661-1675

Raab, Johann Ludwig

~ am 15.07.1639 in Butzbach, + um 1688? bei Schierstein auf der Flucht vor den Franzosen
Sohn des Conrad Raab, Gerichtsschöffe in Butzbach
Immatrikulation 1656 Universität Gießen, 1661-1675 Pfarrer in Steinfurth, 1675-1688 Pfarrer in Harxheim

1675-1708

Meles, Heinrich

* um 1638 in Berstadt, + um 1708
Sohn des Pfarrers Johannes Meles (1600-1683)
Immatrikulation 1656 in Gießen am Pädagogium, 1669-1675 Informator (Privatlehrer) in Steinfurth bei der „Löwischen jungen Herrschaft“, 1675-1708 Pfarrer ebd. Sein Sohn Johann Friedrich Ferdinand war Pfarrer in Langd.

1708-1719

Keipf (Keipff), Hulderich Eberhard

* am 26.1.1683 in Freiberg/Sachsen, + am 26.2.1759 in Friedberg, # am 1.3.1759 ebd., Grabstein mit Gesamtwappen in der Liebfrauenkirche Friedberg
Sohn des Joachim Georg Keipff und der Rosina Juliana Gläßer
1708-1719 Pfarrer in Steinfurth, 1719-1730 zweiter Pfarrer in Friedberg, 1730-1759 Oberpfarrer ebd., feierte am 4.6.1758 in Friedberg sein 50 jähriges “Jubeleum pastoralis”

1720-1744

Kuhl, Johann Henrich

* 06.05.1674 in Butzbach, + 04.11.1745 in Steinfurth, wurde am 07.11.1745 “… auf dem ordentlichen Kirchhof in der Hintergasse, mit christl. Ceremonien begraben.”
Sohn des Johann Conrad Kuhl zu Butzbach
Immatrikulation 27.06.1690 in Gießen, 1697-1720 Pfarrer in Ebersgöns, 7.7.1720-1744 Pfarrer in Steinfurth, emeritiert 1744

1744-1754

Graff (Graf), Johann Arnold
* um 1700 in Friedberg, + am 18.2.1754 in Steinfurth, # am 21.2.1754 ebd.
Sohn des Bürgers Graff zu Friedberg
Immatrikulation  08.10.1720 Universität Gießen, 1744-1754 Pfarrer in Steinfurth

1754-1778

Smirmund (Schmirmund), Johannes

* 1703 (err.), + am 12.10.1778 in Steinfurth, # am 15.10.1778 ebd. in der Gruft auf dem Friedhof in der Hintergasse. Als Herkunftsort ist Oberseibertenrod genannt, dort aber nicht in den Gerburts-, Tauf- oder Konfirmandenregistern zu finden.
Immatrikulation am 4.5.1723 Universität Gießen “Schmirmund Johannes, Seyberthrotensis”, 1732 Pfarradjunkt  in Dauernheim, 1732-1741 Diakonus in Dauernheim, 1741-1754 Pfarrer in Leidhecken, 1754-1778 Pfarrer in Steinfurth. Er hatte 1777-1778 seinen Sohn Johann Georg Smirmund zum Adjunkten, der sein Nachfolger wurde.  Der Todeseintrag im Steinfurther Kirchenbuch, den sein Sohn und Nachfolger verfasste, lautet wie folgt:

“Am 12ten October Abends zwischen 8 und 9 Uhr hat es dem Allmächtigen Gebieter über Leben und Tod nach seinem heiligen Rath und Willen gefallen, meinen inig geliebten Vater Johanes Smirmund in seinem 75ten Lebens- und 46ten Amtsjahre, durch einen seligen Tod aus dießer jammervollen Welt abzufordern, und in seine ewige Freude einzuführen. Sein entseelter Leichnam wurde am 15ten huius auf dem oredentlichen Kirchhof in der Hintergasse, bey zahlreicher Versamlung, in die Gruft versenkt. Sein Andenken aber und seine Gegenwart ist zeitlebens uns allen ins Gemüth gegraben, und wird gewiß so leicht nicht verlöschen oder entweichen. Der Herr Pfarrer Textor von Södel hielt ihm über 2. Timoth. 4,7,8 eine vortrefliche Leichenpredigt. Der Herr sey für alle Güte und Treue, die er an Ihm bewiesen hat, gelobet und gepreiset ! Er tröste die vom Leibe geschiedene Seele, mit dem Lichte seines Antlitzes, un seinem himlichen Freudenreiche, verleihe auch dem Körper im Schooße der Erde eine sanfte Ruhe, und am jüngsten Tage eine fröliche Auferstehung, um Jesu Christi, unsres Heilands willen. Amen.”

1778-1817

Smirmund, Johann Georg

* 1751 (err.) in Leidhecken, + 16.05.1817 in Steinfurth an einer Lungenentzündung, # am 18.5.1817 ebd., Sohn des Pfarrers Johannes Smirmund (1703-1778)
Immatrikulation am 11.4.1768 Universität Gießen, 1777-1778 Pfarradjunkt in Steinfurth, 1778-1817 Pfarrer in Steinfurth. Seine Tochter Friderica Catharina Carolina (* 2.3.1781 in Steinfurth) hatte ein uneheliches Kind mit dem Steinfurther Ortsbürger Hieronymus Walther (* 17.12.1792 in Steinfurth). Sein Sohn Johann Christian, *  9.6.1783 in Steinfurth, war Pfarrer in Eimelrod, starb dort als solcher am 5.9.1853 in Eimelrod.

1818-1824

Münch, Georg Conrad (Konrad)

* 01.02.1781 in Ober-Mockstadt, + 20.02.1827 in Ober-Mockstadt
Sohn des Pfarrers Lorenz Gottlob Münch (1747-1806)
Immatrikulation am 26.2.1798 Universität Gießen, 1802-1818 Pfarradjunkt in Büdingen, 1818-1824 Pfarrer in Steinfurth, 1824-1827 Pfarrer in Ober-Mockstadt

1824-1834

Görtz, Ernst Friedrich Wilhelm

* 27.05.1798 in Hannover St. Ägidien, + 30.4.1877 in Nieder-Florstadt
Sohn des Pfarrers Johann Friedrich Wilhelm Görtz (1757-1828)
Immatrikulation am 7.4.1816 Universität Gießen theol., 2. Immatrikulation am 28.10.1818 Universität Gießen, 1824-1834 Pfarrer in Steinfurth, 1834-1847 Pfarrer in Schwanheim, 1847-1877 Pfarrer in Nieder-Florstadt

1836-1864
Textor, Friedrich

* am 5.1.1802 in Romrod, + am 29.6.1864 in Steinfurth
Sohn des Pfarrers Friedrich Ludwig Textor (1765-1822)
Besuch des Gymnasiums in Gießen, Immatrikulation am 22.9.1819 Universität Gießen stud. Theol., 1822-1832 Konrektor in Alsfeld, 1832-1836 Vikar in Eudorf, 1836-1864 Pfarrer in Steinfurth. Seit 1854 wurde er durch den Pfarrvikar Anton Orth aus Butzbach wegen Krankheit unterstützt.

1866-1874

Ebel, Julius

* am 7.8.1819 in Grünberg, + 22.02.1905 Ohlau/Schlesien
Sohn des Pfarrers Friedrich Ebel (1776-1857)
1843-1849 Pfarrassistent in Grünberg, 1849-1852 Kaplan in Homberg, 1849-1852 Rektor ebd., 1852-1866 Pfarrer in Waldgirmes, 1866-1874 Pfarrer in Steinfurth, nach 1874 Pfarrer in Warmbrunn/Schlesien, starb als Kirchenrat in Ohlau/Schlesien

1875-1907

Vigelius, Theodor

* am 26.8.1834 in Kirtorf, + am 29.4.1912 in Wiesbaden
Sohn des Theodor Vigelius (1805-1843)
1859-1861 Vikar in Klein-Karben, 1859 Vikar in Ehringshausen, 1861-1875 Pfarrer in Ober-Breidenbach, 1875- 1907 Pfarrer in Steinfurth, pensioniert 1907

1907-1926

Weck, Adolf

* 29.11.1879 in Inheiden, +…
1906 Pfarrverwalter, dann Vikar in Groß-Gerau, 1907-1910 Pfarrerverwalter in Steinfurth, 1910-1926 Pfarrer in Steinfurth

1926-1954

Metzler, Otto

* 04.04.1883 in Nierstein, + 23.06.1963 in Steinfurth
Sohn des Gerichtsvollziehers Heinrich Metzler
1907-1911 Pfarrassistent in Groß-Steinheim, 1911 Pfarrverwalter in Nordheim, 1911-1926 Pfarrer in Nordheim, 1926-1953 Pfarrer in Steinfurth, Oktober 1953 Ruhestand, Weiterversehung bis Februar 1954

Aus Datenschutzgründen werden die nachfolgenden Personen nur mit ihrer Amtszeit genannt.

1954-1959

Knorrek, Hans

1959-1971

Weber, Rudolf

1971-1980

Rose, Alfred

Zwischen 1980 und 1982 Vertretung durch Thomas Born und Christel Keller-Wentorf

1982-1990

Gröger, Birgit

Seit 1991

Rockel, Horst